Entgiftung nach der Corona-Impfung

veröffentlicht am 26.01.2022 // Ergänzung August .2022

Als Alternativ-Therapeutin ist es mir wichtig über die Möglichkeiten aufzuklären, wie dein Körper nach einer Corona-Impfung gut unterstützt werden kann. Leider bringt die Corona-Impfung auch viele, oft auch schlimme, Begleiterscheinungen mit sich. Ich beobachte Konzentrationsmängel, Müdigkeit, Abgeschlagenheit, Muskelschmerzen, Nesselausschläge, Hautirritationen, die Verstärkung bei chronischen Erkrankungen, Haarausfall, Gefäßerkrankungen, Schlaganfälle, Aborte etc.

Der Körper ist toxisch belastet und mit jedem weiteren Stich wird unser System noch mehr vergiftet und durcheinander gebracht.

Mechanismen der C19-Impfstoffe

Derzeit sind folgende Impfstoffe in Verwendung: Biontech/Pfizer, Moderna, AstraZeneca und Johnson und Johnson. Alle enthalten synthetisches genetisches Material des Coronavirus, welches die Zellen von Geimpften dazu veranlasst, das Spike-Protein, ein Hüllprotein des Coronavirus, zu produzieren. Der Körper beginnt Antikörper gegen die Spike-Proteine zu bilden. Kommt es dann zu einem Kontakt mit dem Coronavirus, soll dieses unschädlich gemacht werden. Wie man gerade sehen kann, funktioniert das bei vielen aber gar nicht.

Mittlerweile ist bekannt, dass das Spike-Protein nach der Impfung im Körper von Geimpften zirkuliert, und sehr wahrscheinlich über die Atemluft, über die Haut und über Körperflüssigkeiten, wie Schweiß, Speichel oder Sperma, ausgeschieden wird. Ein Phänomen, welches als „Shedding“ bezeichnet wird.

Was sind die möglichen Gefahren? (Quelle: Dr. A. Lessenich)

Mittlerweile liegen nicht nur Beobachtungen sondern auch viele Daten vor, die zeigen welche negativen Wirkungen die Impfung und die Spike Proteine auslösen. Ein paar Bsp. aus der Liste von Dr. Alina Lessenich.

  • Einbau in die DNA – langfristige Störungen, Krebswahrscheinlichkeit
  • Spike Proteine: wenn die Produktion der Spike Proteine immer weiter geht, dann kann dies in weiterer Folge zu Autoimmunreaktionen kommen (zB Muskelschwäche – Guillan Barrè Syndrom, Thrombozyten-Mangel => Blutungen und Schlaganfälle, Zerstörung der roten Blutkörperchen => Anämie, Schilddrüsen-Autoimmunerkrankungen zB Hashimoto)
  • Entzündungen an den Gefäßwänden (Herz, Lunge …)
  • Ähnlichkeit des Spike Proteins zu anderen Proteinen im Körper wie ZB Syncytin (das Protein das zur Bildung der Gebärmutter benötigt wird => kann zu Unfurchtbarkeit, Aborten usw. führen)
  • ADE (Antibody dependent enhancement) = eine antikörperabhängige Verstärkung – das heißt dass statt einer Erkennung und Eliminierung (so wie eigentlich vorgesehen) eine Verstärkung der Symptome und Verläufe erreicht wird (sieht man jetzt bei der 3. Booster schon).
  • Lipidnanopartikel (nur in den mRNA Impfstoffen). Sie enthalten Polyethylenglykol (PEG) was schwere allergische Reaktionen hervorrufen kann und kationische Lipide – diese sind zelltoxisch und können Zellschäden und Entzündungreaktionen hervorrufen.
  • Graphenoxid (Hauptbestandteil der Pfizer Impf. zB) kann hervorrufen: Entzündungen der Schleimhäute, Lungenentzündungen, Blutgerinnsel, es verbraucht Glutathion (unser Entgiftungsmolekül der Leber)
  • Durch das Shedding Phänomen (ausgeschiedene Spike Proteine von Geimpften übertragen sich auf Ungeimpfte) können auch Ungeimpfte diese Nebenwirkungen zu spüren bekommen

unsere gemeinsame „Ausleitung“ (Entgifung)

Eine vollständige, rückstandslose „Ausleitung“ wie man sie von anderen Impfungen kennt, ist nach jetztigem Wissenstand nicht möglich. Es gibt aber dennoch vieles was getan werden kann um die Belastungen in einem geimpften Körper zu reduzieren und ungewollten Reaktionen entgegenzuwirken. Wenn du Interesse daran hast, deine Körper zu entgiften und deine Organe zu entlasten, dann erarbeiten wir dein individuelles Unterstützungs-Protokoll um die toxischen Komponenten wie zB Graphenoxid oder Lipidnanopartikel zu minimieren und die Spike Proteine zu reduzieren.

Dieses Angebot wird wahrscheinlich die Gruppe der „geimpften Ungeimpften“ ansprechen.

Geimpfte / Ungeimpfte / geimpfte Ungeimpfte

geimpfte Geimpfte – das sind laut meiner Definition Menschen die mit voller Überzeugung glauben dass die Impfung sie schützt, die hinter ihrer Impfentscheidung stehen und sich aus gesundheitlichen Gründen für eine Injektion entschieden haben.  Ihr Verstand und ihr Bauchgefühl sind sich einige, dass das die beste Entscheidung für sie und ihre Gesundheit ist. Diese Gruppe hat sich aus eigener Stimmigkeit für diesen Weg entschieden.

geimpfte Ungeimpfte – das sind laut meiner Definition Menschen, die dieser Impfung skeptisch gegenüber stehen und sie innerlich  eigentlich ablehnen sich aber dennoch aus meist nicht-medizinschen Gründen impfen haben lassen. Diese Menschen haben meist lange gezögert, haben emotionale Stress-Situationen sei es in der Familie, am Arbeitsplatz, durch 2G-Regelungen usw. erlebt und sind auf Herzensebene nicht mit dieser Injektion einverstanden. Ihr Körper ist also geimpft, ihr Herz aber „ungeimpft“ könnte man sagen. Diese Gruppe hat einen Kompromiss mit sich selbst geschlossen.

Ungeimpfte – das sind laut meiner Definition Menschen die sich aus voller Überzeugung gegen eine Impfung entschieden haben. Verstand und Bauchgehirn sind sich einig, dass diese Impfung nicht sinnvoll, nicht nachvollziehbar und nicht gewollt wird. Diese Gruppe hat sich aus eigener Stimmigkeit für diesen Weg entschieden.

Bei allen Gruppen sollte die freie Entscheidung im Fokus stehen. Wir werden derzeit eines besseren belehrt, indem mit 20. Jänner 2022 in Österreich die Impfpflicht gesetzlich beschlossen wurde. Ungeimpfte sollen jetzt für ihre Nicht-Stimmigkeit bestraft werden. Ein rabenschwarzer Tag für alle Seelen. Zwang darf nie die Lösung sein. Jeder Mensch hat das Recht auf Selbstbestimmung und körperliche Unversehrheit.

Ergänzung 9. August 2022

Es ist jetzt ein halbes Jahr vergangen. Die Impfpflicht wurde nie scharf gestellt und später wieder abgeschafft. Medial-politisch ist zu beobachten dass mit sich ändernden Narrativen gearbeitet wird, vor allem was die Wirkungsweise der Impfstoffe betrifft. Ändert sich die Beweislage – also zB die Impfung schützt doch nicht vor einer Ansteckung, ändert sich auch der politisch-mediale Berichterstattung. Das ist sehr interessant. Wer vor 12 Monaten Zweifel an der Richtigkeit dieser Aussage hatte und sich getraut hat das zu sagen, wurde als Verschwörungsanhänger beschimpft. Die Spaltung begann. Skeptiker wurden einfach aus der Gesellschaft ausgeschlossen und mit Strafen bedroht, wenn sie sich nicht der Masse anschließen.

Druck erzeugt Gegendruck. Zerbrochene Beziehungen, verlorene Jobs, Enttäuschungen, Verletzungen etc sind die jetzt sichtbaren Resultate. Auch das sind derzeit Inhalte in meinem Praxisalltag. Meine Erfahrungen zeigen dass vielerorts das Vertrauen gebrochen ist: allen voran in die Politik, die Demokratie, in die Kirche, in den gesellschaftlichen Zusammenhalt. Vertrauensverlust kann sich in körperliche Beschwerden werfen, es gilt zu erkennen und Frieden zu finden. Dr. Klinghardt schreibt dazu in seiner Fachzeitschrift für Neurobiologie: „Wie kann eine christliche Institution die uns aufgezwungene Genmanipulation – und die damit verbundene Abkoppelung von allem Göttlichen – empfehlen?“

Was ich nicht nur im Freundeskreis sondern auch bei meinen Klienten beobachten darf ist, dass diejenigen die durch die soziale Ausschließungs- und Druckhölle gegangen sind und es geschafft haben bei ihrem stimmigen Bauchgefühl zu bleiben, jetzt mit einer irren Präsenz belohnt werden. Der raue Orkan hat bombenfeste Persönlichkeiten hinterlassen, gut mit sich verbunden, klar und gestärkt. Und mit einem Körper, wie ihn unsere Schöpfung für uns vorgesehen hat. Gentherapie als Prävention widerspricht nämlich dem ganzheitlichen Ansatz von einem Gleichklang von Körper-Geist-und-Seele. Diejenigen, deren Bauchgefühl für eine Impfung war, waren für sich sowieso immer auf der Gewinnerseite – zumindest emotional gesehen im gesellschaftlichen Kontext. Sie durften ihre Entscheidung ohne Einschränkungen leben.

Möge es nachtragend wirken, aber ausgeschlossen zu werden, wenn man nicht mit der Masse geht, heilt nicht, nur weil plötzlich ein Narrativ „angepasst“ und eine Diskriminierung aufgehoben wird.

 

Was ist im letzten halben Jahr in der Praxis zu diesem Thema passiert?

Durch das Umdenken vieler wurde auch der Ruf nach einer „Ausleitung“ lauter. Was bedeutet das? Nachdem die Realität zeigt, dass die erhofften Wirkungsweisen nicht so eingetreten sind und die Beschwerden durch auftretende Nebenwirkungen mehr werden, wird mehr hinterfragt und auch mehr gezweifelt. Viele Menschen sehnen sich jetzt danach, den Körper wieder in den Originalzustand zu versetzen – so einfach ist das aber leider nicht.

Aber es gibt Wege um die schädlichen Substanzen zu verringern und den Körper zu unterstützen. (davon schreibe ich schon oben im Text)

Entgiften – welches Organ braucht was?

Wie bereits erwähnt, kann man bei den Covid-Impfungen nicht von Ausleitungen im klassischen Stil sprechen – es ist viel mehr der Versuch einer tiefen Entgiftung um die möglichen Gefahren (oben im Text) zu minimieren.

Mittlerweile sind durch die Anwendung der Entgiftungsprotokolle gute Erfolge sichtbar. Natürlich am besten bei den Menschen, die offensichtliche Beschwerden wie zB eine Verstärkung ihrer chronischen Beschwerden seit ihrer Impfung, im zeitlichen Zusammenhang stehende Störungen mit der Impfung, plötzlich auftretende Krankheiten als Reaktion auf die Impfung …

Meist sind die Erfolge schon nach wenigen Wochen sichtbar und spürbar!

Long Covid – eine Begleiterscheinung der Infektion oder eine Impf-Reaktion?

Long Covid beschreibt im allgemeinen Sprachgebrauch, gesundheitliche Langzeitfolgen und anhaltende Beschwerden nach einer durchgemachten Corona-Infektion. Die häufigsten Symptome sind etwa Abgeschlagenheit, Müdigkeit, Konzentrationsschwäche, Schwindel, aber auch Atemnot, Herzrasen, Kopfweh, Gelenk- und Gliederschmerzen, Hautausschläge usw … und Depressionen, Freudlosigkeit, Verzweiflung und Hilflosigkeit.

Ich habe wirklich einige Klienten, die mit ihren sogenannten Long Covid Symptomen mit Antibiotika und Cortison behandelt wurden und bei denen das System dann kompett auf die Barrikaden gestiegen ist. Diese Menschen sind oft nicht mal mehr in der Lage ihren Alltag zu bewältigen. Liest man dazu die Informationen in öffentlichen Gesundheitsportalen staunt man wie oft die Phrase „es ist noch unklar“ vorkommt. Zum Glück ist die Selbstermächtigung eine Tugend, die auch in schwersten Tieflagen aktiviert werden kann.

Diese Selbstermächtigung erlaubt uns, eine Kehrtwende einzuleiten, in dem man den geschädigten und geschwächten Körper beginnt damit zu versorgen was er braucht um sich wieder zu stabilisieren.

mein bestes Rezept: Aufbau & Entgifung

Parallel zum Regulieren der emotionalen Auslösern, erarbeiten wir ein Konzept wie die körpereigenen Ressourcen und die Basis von allem – das Blut – wieder aufgebaut und gleichzeit alles Krankmachende und Toxische entgiftet werden kann.

Meine Erfahrung der letzten zwei Jahre zeigt, welch wunderbare Ergebnisse damit erzielt werden können!

 

veröffentlicht am 26.01.2022
ergänzt im August 2022

siehe auch:

Corona Positiv – was tun? Wirksames für die Hausapotheke

Alles Verboten – die Lunge spricht!